Prostitution 2020 – Novemberhilfe und Infektionszahlen retten Verordnungen

Prostitution 2020 - Novemberhilfe und Infektionszahlen retten VerordnungenProstitution 2020 – Novemberhilfe und Infektionszahlen retten Verordnungen

Die aktuellen Infektionszahlen, nämlich über 20.000 am heutigen Freitag, dem 06.11.2020, spiegeln bekanntlich ein Infektionsgeschehen von vor über einer Woche wider. Wir erinnern uns: am vergangenen Wochenende wurden bundesweit noch “Lockdown-Parties” gefeiert, wo Kontakte eben nicht vermieden wurden und wo “viele” unserer Mitbürger die Sache nicht wirklich ernst nahmen. Nach dem nun erfolgten “Lockdown”, den die meisten von uns nicht als “light” empfinden, werden sich die Zahlen in der kommenden Woche vermutlich auf zunächst hohem Niveau stabilisieren und dann hoffentlich nach und nach sinken. Nach den gängigen Regeln der Mathematik wird das Absinken auf einen “vertretbaren Wert” aber sicher nicht in 3 Wochen erfolgen und so werden neuerliche “Öffnungen” in den Branchen, die von der Regierung als kritisch eingestuft werden, nach meiner Auffassung in diesem Jahr nicht mehr erfolgen. Eine Frage der Logik!

Prostitution 2020 – Novemberhilfe und Infektionszahlen retten Verordnungen

Die Klagewelle gegen die Berufsverbote im Bereich der Prostitution und gegen die Benachteiligung gegenüber anderen Branchen läuft gerade und es hat, nicht in unserem Umfeld, dafür aber z.B. im Bereich der Gastronomie, bereits in Berlin-Brandenburg und in einem weiteren Bundesland “negative” Entscheidungen der Oberverwaltungsgerichte gegeben. Der Verwaltungsgerichtshof Hessen verweist in einer aktuellen Pressemitteilung exemplarisch auf einen eingegangenen ähnlichen Fall und erklärt, dass die Entscheidung in den Eilantragsverfahren zeitlich nicht absehbar sei, da es ja Gelegenheit zu Stellungsnahmen der Parteien geben muss. Ähnlich wird es bei fast alle obersten Gerichten aussehen und ich war gestern verwundert zwei wirkliche “eilige Entscheidung” gesehen zu haben.

Wenn man die Begründung der Ablehnungen betrachtet, gibt es 2 starke Argumente, die man nur schwer in Abrede stellen kann: zum einen haben wir es momentan, wie schon erwähnt, mit Corona-Infektionszahlen zu tun, die schwindelig machen und wo auch abzusehen ist, dass das Geschäft mit der Lust momentan nicht wirklich gut laufen wird. Zum anderen verweisen die Gerichte auf die staatliche “Novemberhilfe”, mit der sogar eine “leichte Überkompensation” eintreten kann. Man erleidet, wenn man diese Gelder denn bekommt, keinen Schaden, sondern macht womöglich noch einen Gewinn, ohne dafür “arbeiten zu müssen”. Dieser Denkweise hat sich aktuell auch schon die DEHOGA Rheinland-Pfalz angeschlossen, die ihren Mitgliedern von “kostenpflichtigen Klagen” abrät. Verliert man die Klage im Eilverfahren, was unter den geschilderten Umständen sehr wahrscheinlich ist, hat man die Kosten an der sprichwörtlichen “Backe”. Auch die “für uns arbeitenden Anwälte” klagen zwar “auf besonderen Wunsch”, haben die Mandantschaft aber in der Regel auf den “Zwiespalt” hingewiesen!

Anders mag dies bei den Klagen sein, die sich gegen die Corona-Verordnung “als solches” wenden, wo mit dem “Parlamentsvorbehalt” argumentiert wird und wo Staatsrechtler durchaus Chancen sehen. Allerdings ist fraglich, ob diese Frage in dem Zeitraum von 4 Wochen Lockdown zu klären sein wird, zumal ja bereits heute ein “erweitertes Pandemie-Gesetz” in 1. Lesung im Bundestag ist, ein Gesetz, das bis Ende des Monats von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden soll und das dem “Parlamentsvorbehalt” für die Zukunft entsprechen würde.

Auch hier bleibt es natürlich spannend, wie generell im momentanen “Corona-Leben” in der Bundesrepublik Deutschland!

Ich empfehle in diesem Zusammenhang auch den Kontext-Artikel auf dieser Seite: Prostitution 2020 – Lockdown -16 Verordnungen – Rechtsfragen – Ethisches

Bleibt gesund!

Ihr / Euer Howard

https://mhconsulting.online